Murlager

Im Jahr 1940 wurde für die Deutsche Wehrmacht das 16 Gebäude umfassende Murlager errichtet.

Nach dem Krieg wurde die Liegenschaft als Betriebsstätte oder für Büro- und Wohnzwecke genutzt. 1955 gelangte das Areal in die Verwaltung des Bundes, der mit der Planung einer neuen Kaserne begann. Die offizielle Übergabe der teilweise neu errichteten Objekte der Hackher-Kaserne erfolgte dann 1971.

Anfangs war die Bevölkerung eher reserviert gegenüber den Soldaten. Doch dies sollte sich bald ändern.
Im August 1992 fanden 150 bosnische Kriegsflüchtlinge für eineinhalb Jahre freundliche Aufnahme. Auch der Kontakt zur Bevölkerung gestaltete sich problemlos.

Heute ist das Versorgungsbataillon in Gratkorn stationiert.

Abseits jedweden medialen Trubels absolvierte hier auch manch Spitzensportler seine Grundausbildung. So auch die Schistars Max Franz und Marcel Hirscher.

 

Kinder augepasst!

>> Für Soldaten der deutschen Armee im Zweiten Weltkrieg wurde 1940 das Murlager errichtet. Danach waren Geschäfte und Wohnungen dort eingerichtet. Erst viel später, nämlich 1971, wurde die heutige Kaserne daraus.
Auch Flüchtlinge nahm die Kaserne im August 1992 auf.
>> Viele unserer Sportler sind auch Soldaten. So mussten auch die Schi-Asse Max Franz und Marcel Hirscher hier in Gratkorn ihre Grundausbildung machen.